Vermögensverluste bei P&R: Anleger, die Geld verloren haben, könnten die Verluste steuerlich geltend machen

 

Nach einer Einschätzung des Bundesfinanzhofs ist es möglich, die negativen Einkünfte (also Verluste) bei der Insolvenz der P&R steuerlich geltend zu machen. Dieses sei möglich, weil die Verluste in der Steuererklärung den Einkünften aus Gewerbebetrieb gegengerechnet werden könnten. Trick könnte sein, die bisherigen Einkünfte nicht als sonstige Einkünfte zu werten, sondern als Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Gemäß § 22 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) sind Einkünfte aus der Vermietung beweglicher Gegenstände grundsätzlich sonstige Einkünfte, entstehen dabei Verluste, so kann man diese nur positiven Einkünften entgegenrechnen. Wer keine positiven Einkünfte hat (wie die meisten Anleger) kann nicht gegenrechnen.
Da sonstig keine positiven Einkünfte vorhanden sind, bleiben die Anleger auf den Verlusten durch die Container sitzen. Nun hat das Finanzgericht Hamburg im August 2013 entschieden, dass Einkünfte aus Containervermietung über eine Gesellschaft keine sonstigen Einkünfte seien, sondern solche aus Gewerbebetrieb. Das lässt sich natürlich auf Container-Direktinvestments übertragen. In einer Revision hat der Bundesfinanzhof (BFH) diese Entscheidung bestätigt (Az. R6/14). Damit wäre es möglich, die Verluste steuerlich geltend zu machen. Dabei sind die Fristen zu beachten. Anleger sollten das Gespräch mit ihrem Steuerberater suchen.

Eigeninsolvenzantrag in Sachen PIM Gold – was bedeutet das?

Diebewertung.de meldet soeben, dass die Premium Gold Deutschland GmbH und PIM Gold GmbH Eigenantrag auf Insolvenz gestellt haben.  Zu dem  Unternehmen PIM Gold GmbH wird das Verfahren unter dem Aktenzeichen 8 IN 403/19 geführt. Das weitere Aktenzeichen 8 IN 402/19 betrifft die Premium Gold Deutschland GmbH.

Rechtsgrundlage eines Eigeninsolvenzantrags ist die verantwortliche Entscheidung des Geschäftsführers einer GmbH, also einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, selber gegenüber dem Gericht die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit anzuzeigen. Die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmen und die Überschuldung muss immer im Blick gehalten werden. Gerüchteweise gab es bei den Gesellschaften Schwierigkeiten in Bezug auf die Handelsbilanz gemäß § 266 Handelsgesetzbuch, weil die Edelmetallbestände (Zu- und Abgänge) nicht korrekt erfasst wurden. Jedenfalls könnte eine Überschuldung bzw. eine mangelde Prüfbarkeit der Überschuldung und eine Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft aufgrund der Vermögensbeschlagnahme nach der Durchsuchung Anfang September 2019 der Grund gewesen sein. Weitere Folge sind jetzt vermutlich die Bestellung eines Insolvenzverwalters pro Gesellschaft und dann die Abwicklung der Gesellschaften.

Kapitalanlagebetrug erkennen – wann sollten die Alarm-Sirenen heulen?

Kapitalanlagebetrüger sind weiterhin unterwegs, zumal die Realität des Vermögenseinkommens bitter ist. Negative Zinsen, hohe Gebühren und Verunsicherungen bei der arbeitenden Bevölkerungen ermöglichen auch 2019, dass Kriminelle abzocken und Vermögenswerte verschwinden. Aber warum ist das so und wie kann ein Normalbürger vermeiden Opfer von Kapitalanlagebetrügern zu werden? Es gibt klare Warnzeichen, die hier dargestellt werden. „Kapitalanlagebetrug erkennen – wann sollten die Alarm-Sirenen heulen?“ weiterlesen

Das amerikanische Wettbewerbsrecht – Entwicklung / Vergleich 

Das amerikanische Wettbewerbsrecht – Entwicklung / Vergleich

Ausgangssituation in den Vereinigten Staaten

Nach dem die USA den Bürgerkrieg überstanden hatten kristallisierten sich die Vereinigten Staaten als aufstrebende Industrienation heraus. Im Zuge der Industrialisierung kam es in den USA zur Bildung großer und mächtiger Kartelle. Ein Beispiel aus der Zeit ist die Standard Oil Company gegründet vom legendären John D. Rockefeller.

Valentin Markus Schulte
Valentin Markus Schulte

„Das amerikanische Wettbewerbsrecht – Entwicklung / Vergleich “ weiterlesen

DWL Deutsche Werte Lager GmbH – schon wieder ein Goldskandal?

drthomasschulte

Ein Anwaltsschreiben in Sachen DWL Deutsche Werte Lager GmbH an Vertriebsmitarbeiter ist eingeschlagen wie eine Bombe. Nachdem die Gesellschaft zwischenzeitlich 2018 schon „insolvent“ war und das Insolvenzverfahren aufgehoben wurde wurden die Vertriebsmitarbeiter informiert, dass große Teile des Vermögens verschwunden sind.

Unter dem Begriff „Frechheit siegt“ wurde der Brief veröffentlicht.

Der Anwalt gibt offiziell Auskunft über die wirtschaftliche Lage der DWL Deutsche Werte Lager GmbH  

Überschuldung zugegeben

Nach Auskunft sollen Kunden in Sachen Gold und Geld Ansprüche in Höhe von  7.3 Mio Euro haben, die nicht bezahlt werden können.

Diesen Verbindlichkeiten stehen nach Mitteilung der Geschäftsführung Vermögenswerte in Höhe von lediglich etwa EUR 500.000,– gegenüber, die ein Herr Asik „spendet“. 

Die Gläubiger werden gebeten stillzuhalten, da ein Sanierungskonzept anlaufen würden…

Zu Recht fragen natürlich kompetente Dritte, wie dieses Wunder bewirkt werden soll. Andere fragen, ob das Geld möglicherweise in der Türkei versickert ist.

Für die Geschädigten hat der Unterzeichner zusammen mit einem Kollegen aus der Türkei eine Arbeitsgemeinschaft gebildet.